Beiträge

Buchtipp: Digitaler Minimalismus

  VON ANGELA SABO, EINSZUEINS DIGITAL

Maximale Erreichbarkeit am Handy, überquellende E-Mail-Eingänge, Terminabsprachen per App, soziale Medien & Co führen immer mehr Menschen dahin, ständig online zu sein – beruflich und oft auch privat. Neurowissenschaftler und Krankenkassen sprechen von “digitalem Stress” durch die Fülle digitaler Ablenkungen und Reize. Macht uns das etwas aus?

Studien sagen: ja. Die meisten Menschen arbeiten heute beispielsweise unkonzentrierter und machen mehr Fehler. Dauernde Unterbrechungen gehen auf Kosten von Fokus und Tiefe. Wir trainieren unser Gehirn seltener, wenn wir Google oder Navigationssysteme befragen, statt uns Dinge zu merken. In fast allen Industrienationen wird inzwischen eine schlechtere Schlafqualität und -dauer in der Bevölkerung nachgewiesen, aufgrund langer abendlicher Bildschirmzeiten. Die Erholungsfähigkeit nimmt ab. Es fehlen die Momente, in denen wir unseren Gedanken freien Lauf lassen und neue Informationen in unserem Gehirn weiterentwickeln.

Die Vereinfachungen und Möglichkeiten der digitalen Welt sind nützlich und eine gute Sache – sofern sie sinnvoll und überlegt eingesetzt werden. Das ist einfacher gesagt als getan. Denn wir bekommen kaum mit, wenn wir Aktionen mehr und mehr ins Digitale verlagern. Das liegt z.B. daran, dass der Klick auf den “gefällt mir”-Button im Gehirn dieselbe Hormonausschüttung inkl. Glücksgefühle erzeugt wie der angenehme Klang der Stimme eines guten Freundes beim Nachmittagskaffee. Es ist spannend und notwendig, sich der Menchanismen bewusst zu werden, mit denen digitale Technik subtil und tiefgreifend auf das menschliche Verhalten einwirkt.

Cal Newport schlägt in seinem Buch “Digitaler Minimalismus” eine Kur vor:  30 Tage ohne jede Technologie. Ausgenommen die dringend notwendige für den Job. Alle digitalen Verhaltensweisen und Aktionen werden auf Null gesetzt. Ziel: die eigenen digitalen Gewohnheiten beobachten, hinterfragen und im nächsten Schritt selbstbestimmt so gestalten, wie man es MÖCHTE.

Die Prinzipien des digitalen Minimalismus, frei nach Cal Newport:

1) “Gerümpel” ist kostspielig. Manchmal ist eine neue Information wirklich wertvoll. Die Beschäftigung mit zu vielen Informationen, Geräten, Apps, digitalen Diensten erzeugt dagegen einen Gesamtsaldo an verbrachter Zeit, der meist höher ist als die tatsächlichen Vorteile jeder einzelnen genutzten Anwendung.

2) Die Optimierung zählt. Die Entscheidung für eine Technologie, die einem wertvoll erscheint, ist nur der erste Schritt. Im zweiten Schritt muss sorgfältig entschieden werden, WIE man die Anwendung nutzen möchte. Wofür genau? Wann? Mit wem? Netflix zum Beipiel …

3) Absichtlichkeit sollte gefeiert werden. Was wir mit voller Absicht tun, ergibt Sinn und ist eine unerschöpfliche Quelle von Zufriedenheit. Denn es ist viel schöner, Zeit mit seinem Laptop zu verbringen, weil es gut tut und man es wirklich möchte – und nicht weil das Laptop zufällig auf dem Tisch liegt. Oder?

Ich habe Newports “Kur” (noch) nicht gemacht, aber gute Impulse aus dem Buch mitgenommen. An erster Stelle das ehrliche Hinterfragen, ob das, was ich digital mache, mir echt und bewusst Mehrwert bringt oder ob es mir “passiert”, weil es permanent zur Verfügung steht. Letztlich geht es um einen Mittelweg zwischen den Extremen, um die Rückgewinnung von Muße und qualitativer Freizeit mit echten Kontakten und bewusst gewählten Erlebnissen. Daher – reinlesen lohnt sich: für ein entspanntes, freies Leben mitten in der High-Tech-Welt.

Cal Newport ist Bestsellerautor und Professor für Informatik. Seine bisher veröffentlichten Bücher wenden sich häufig mit unkonventionellen Ratschlägen an die Leser*innen und regen zum Hinfühlen an. “Digitaler Minimalismus” ist erschienen im REDLINE Verlag 2021 (1. Auflage 2019), 272 Seiten 

 

Mehr Minimalismus:
Die große Kunst, kleine Häuser zu bauen: Architekturtrend Tiny House – Minihaus
Ein Unternehmer geht in die “Wüste” – 31 Tage pilgern ohne DIGITAL

 

We love TGA!

… weil Gebäude- und Haustechnik so komplex, hochinformativ und bis ins Detail spannend ist. Wir haben im Team Fotos zusammengetragen, die Heizung, Lüftung, Sanitär, Elektro, Sicherheit einmal aus einer anderen – ästhetischen – Perspektive betrachten.

VON EINSZUEINS

 

TGA-Pläne von einszueins:

Unterschiedliche Vorlagen (Gewerke) werden systematisch aufbereitet.

Verschiedene Gewerke/Bauteile sind zu einer strukturierten CAD-Datei zusammengeführt.

Es gibt differenzierte Layer für jedes Gewerk.

Wir verwenden normgerechte Symbole und technische Beschriftungen (Formstücke, Nennweiten).

Architekturpläne werden referenziert.

 

BEISPIELPLAN: TGA, GEBÄUDETECHNIK einszueins-digital

Wir vektorisieren TGA

Heizung  Lüftung  Sanitär  Elektro  Kälte  Sicherheit

Entwurfspläne  Ausführungspläne  Montagepläne  Installationspläne  Revisionspläne

Anlagenschema  Feuerwehrlaufkarten  R&I-Fließbilder  Blockschaltbilder  Stücklisten

besondere Spezifikationen, Vorgaben, Wünsche  – gern auf Anfrage

 

Wenn Sie mehr wissen möchten?

Schauen Sie sich gern unsere Beispielgrundrisse an oder nehmen Sie Kontakt zu uns auf für eine kostenfreie Test-Vektorisierung.

 

 

Ein Beitrag unter Mitwirkung von: Pauline Ruschke, Sara Abdelaal, Ulrike Liebig, Heike Behr, Melanie Meyer, Jörg Heléne, Angela Sabo aus unserem einszueins-Team.
Mit Fotos von: Ulrike Liebig, Heike Behr, Götz Schneider.

 

 

 

 

 

 

Ausstellung: Bepflanzte Häuser – GRÜN in der Architektur

VON EINSZUEINS, ANGELA SABO

Bepflanzte Architektur. Unter Architekten und Bauplanern ist das ein heikles Thema. Umso spannender die aktuelle Ausstellung „EINFACH GRÜN – Greening the City“ im DAM Deutsches Architekturmuseum Frankfurt, die viele – auch kritische – Fragen zu den Herausforderungen und Vorteilen bepflanzter städtischer Architektur beantwortet. Im Fokus stehen Haus-  und Dachbegrünung im Bestand und Neubau.

Eine LEBENDIGE Ausstellung:

Das heißt: jede Menge GRÜN in den Ausstellungsräumen. Mannshohe Fotostrecken. Das pflanzenbewachsene DAM-Logo zum Anfassen und Schnuppern. Vorgestellt werden realisierte GRÜNbauten von Düsseldorf über Mailand bis Singapur, bereits Erprobtes und völlig neue Entwicklungen. Auch das Baumhaus des Darmstädter Architekten Ot Hoffmann, nur wenige Fußminuten entfernt von unserem Darmstädter Büro. Die Ausstellung bezieht Position: Architektur und Bauplanung müssen sich im Hinblick auf Grünflächen weiterentwickeln, Stadtlandschaften mit GRÜN aufgerüstet werden, nicht nur aufgrund ökologischer Aspekte.

Die Schau ist für Befürworter wie Skeptiker gleichermaßen interessant. Sie bietet Aha-Erlebnisse, Werte-Verschiebungen, Perspektivwechsel, denn: Vor allem stellt sie sich den häufigsten Fragen und VORBEHALTEN gegenüber bepflanzter Architektur.

DESHALB Gebäudegrün in der Stadt:

“Weil es an der Zeit ist” heißt es schlicht im Buch zur Ausstellung. In Wohnnähe raus ins Grüne gehen – diese Möglichkeit fehlt vielen Menschen in den Großstädten. Wohnraum mit Garten oder Balkon ist extrem gefragt. Öffentliche Parks sind seit Corona noch stärker frequentiert. Bodengebundene Grünflächen gibt es in den Innenstädten meist zu wenig. Viele Flächen sind hoch verdichtet bebaut, nahezu „tot“.

Lebendiges GRÜN hilft der Stadtlandschaft auf mehrfache Weise. Es stärkt die Biodiversität, hält die Luft rein und den Lärm raus. Pflanzen im urbanen Raum binden Feinstaub und produzieren Sauerstoff. Vor allem die Überhitzung großer Städte ist ein Problem, zumal heiße Sommer zunehmend Normalität werden. Innenstädte mit Beton- und Glasfassaden, starker Versiegelung und wenig Wind-Durchlüftung heizen sich stark auf, so dass auch nachts die Temperaturen nicht mehr unter 20 Grad sinken. Studien belegen messbare Verbesserungen des städtischen Mikroklimas bei Luftzirkulation, Beschattung und Wasserhaushalt, sobald neben Parks und Gärten auch Dächer, Fassaden – die Gebäudehüllen – begrünt werden.

Im Grunde ist jeder zusätzliche Quadratmeter GRÜN wertvoll. Begrünung kann Stadtlandschaften in mehrfacher Hinsicht “reparieren”, auch als architektonisches Stilmittel.

Foto: 1000 Trees, Shanghai/China, begrünte Gebäude und bepflanzte Architektur weltweit

Fragen, Fragen, FRAGEN:

Aber zerstören Pflanzen nicht Fassaden und Putze? Ist Begrünung nicht teuer? Und wer soll das pflegen? Wie ökologisch ist die Begrünung an der Gebäudehülle überhaupt, wenn man das Material mit einberechnet? Was kann Gebäudegrün gestalterisch leisten? Worauf muss man achten beim Begrünen von Bestandsgebäuden?

Neben wissenschaftlichen Perspektiven nimmt die Ausstellung technische Möglichkeiten und ganz praktische Fragen in den Blick und gibt viele praxisorientierte Hinweise zur Begrünung von Bestandsgebäuden oder Neubauten. Die umfangreiche Fragen-Sammlung reicht darüber hinaus von Ergebnissen der Klimaforschung bis zu Möglichkeiten der Förderung von Initiativen und des Engagements der Politik für infrastrukturelles Grün.

ANSCHAUEN lohnt sich:

Weil es viel zu lernen und zu staunen gibt. Nicht zuletzt Bäume einmal als “Mieter” wahrzunehmen, die anstelle von Geld mit Sauerstoff, Ästehtik sowie Lärm- und Feinstaubabsorption „zahlen“. Da das Museum momentan coronabedingt geschlossen ist, ermöglichtet ein 10-minütiger FILM Einblicke in die Ausstellung. Online sind u.a. auch Gespräche mit Fachleuten zu finden. Hier geht es direkt zum Film (youtube).

Das begleitende “Handbuch für Gebäudegrün” richtet sich an die Architekten- und Bauherrenschaft UND die gesamte Stadtgesellschaft. Neben den FAQ zum Thema GebäudeGRÜN  fasst es viele praxisorientierte Hinweise zusammen. U.a. auch Kosteneinsparung durch bepflanzte Gebäudehüllen sowie finanzielle Förderung, Pflanzenkunde und einen Exkurs in die Geschichte bepflanzter Architektur.

MitMACHEN:

Namhafte Architekturbüros weltweit haben bereits spezifische Abteilungen eingerichtet, die sich auf Gebäudegrün spezialisieren. Neben den aufwändigen Architekturprojekten geht es auch darum, was jeder Einzelne vor der eigenen Haustür oder auf dem eigenen Garagendach machen – also pflanzen – kann. Kräuter, Baumlandschaften und Hängepflanzen statt graues Kiesdach und Betonfassade. Wilder Wein statt weißer Hausgiebel. Die grünen Inseln, meist versteckt in den Hinterhöfen der Stadt, verändern dennoch den Stadtraum positiv – atmosphärisch wie auch klimatisch.

Schon vor Ausstellungbeginn rief das DAM zum Vorstellen grüner Projekte auf. Zahlreiche Einreichungen zeigen das weite Spektrum der Möglichkeiten von High-Tech-Lösungen bis Low-Level-Umsetzungen, die unter Einsatz der passenden Mittel ebenso wirksam sind. Hausbesitzer, Unternehmen, Architekten, Planer, Landschaftsgärtner sind eingeladen, sich weiterhin zu bewerben. Nach Frankfurt wandert die Ausstellung weiter und soll dabei laufend WACHSEN.

 

Informationen und Links zur Ausstellung:
DAM Deutsches Architekturmuseum Frankfurt:
EINFACH GRÜN – Greening the City, zu sehen sobald die Museen wieder öffnen bis 11. Juli 2021

Infos zur Ausstellung, Gespräche und Begleitprogramm (Website des DAM)
Ausstellungs-Video (youtube) anschauen
GRÜNE Projekte + mitmachen: www.einfach-gruen.jetzt

 

Einfach Grün – Greening the City, Handbuch für Gebäudegrün
Herausgegeben von Hilde Strobl, Peter Cachola Schmal und Rudi Scheuermann / Deutsches Architekturmuseum (DAM), Frankfurt am Main, 2021 / ISBN 978-3-939114-10-9

 

 

Bilder: Beispiele aus dem “Handbuch für Gebäudegrün” und Ausstellungsfotos (Angela Sabo, Götz Schneider)

 

 

 

 

 

 

CAD-Pause: mit Vogel

VON EINSZUEINS

Das Foto oben zeigt unser neuestes “Team-Mitglied”.

Den freundlichen Vogel haben wir angeschafft, damit er uns in Corona-Zeiten bei der Umsetzung des Hygiene-Konzeptes in unseren Firmenräumen unterstützt. Uns bringt der KUCKUCK regelmäßig zum Lächeln, wenn er jede volle Stunde das Signal zum Querlüften der Firmenräume trällert. Viel Lachen und viel Lüften macht den Unterschied: In diesem Winter war wirklich keine/r unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter krank, noch nicht einmal mit einem üblichen Schnupfen.

In diesem Sinne – alles Gute von Ihrem einszueins-Team und bleiben Sie gesund!

Den Kuckuck gibt es bei Muemma (muemma.com), ein Münchener Unternehmen, das intelligente und stylische Lösungen für alltägliche Probleme/Produkte kreiert.

 

Menschen bei einszueins: Indriani Preiß – engagiert sich als Vertrieblerin für unsere Kundinnen und Kunden

VON EINSZUEINS

Indriani Preiß „schnackt“ gern und mag Menschen, das spürt man sofort an ihrer herzhaften und freundlichen Art. Für Kunden/innen und Team hat sie immer ein offenes Ohr und frische Lösungen parat. Als studierte Geologin startete die Frau aus dem Norden mit internationalen Wurzeln zunächst im Nebenjob bei einszueins. Weil ihr Engagement und ihr kommunikatives Wesen eine echte Bereicherung sind, betreut sie heute hauptverantwortlich den Bereich Vertrieb/Sales Management.

Als Bremerin in Darmstadt – was vermisst du, was ist symphatisch?

Indriani Preiß: Am Anfang habe ich tatsächlich das schlechte Wetter vermisst, den Regen. Und meinen Familien- und Bekanntenkreis natürlich. Aber ich bin jetzt seit 10 Jahren in Darmstadt, fühle mich wohl und will auch nicht mehr weg. Weil hier viele Zugezogene leben, kommt man schnell in Kontakt. Dadurch kann man schneller zusammenwachsen, Freunde finden, weil man sich einfach anders auf sein Gegenüber einlässt, einander hilft. Gerade als Familie mit Kindern.

Neben meiner Arbeit bin ich aktiv im Elternbeirat, im Buchclub, in der Kirche. In unserer Gemeinde begleite ich 3. Klasse-Kinder vor der Kommunion. Und ich lade gern Freunde ein.

Deine Wurzeln sind:

Ein Mix aus Malaysien, Indonesien, holländisch, deutsch, wobei ich in Deutschland geboren bin.

In der Schule hat dich früher am meisten interessiert:

Ich hatte kein Lieblingsfach. Aber ich war in Mathe und Chemie nicht allzu schlecht.

Dein Werdegang als Diplom-Ingenieurin ist eher außergewöhnlich, erzähl mal.

In Bremen habe ich Geowissenschaften studiert, mit Schwerpunkt Marine-Geologie. Dann sind wir nach Darmstadt gezogen, ich musste meinen Studienschwerpunkt neu setzen. Bei Hydro-Geologie bin ich hängengeblieben, die spannende Interaktion zwischen Gestein und Wasser.

Wie bist du dann im Vertrieb gelandet?

Nach dem Studium wäre eigentlich eine Vollzeit-Stelle in meinem Berufsfeld drangewesen. Da wir inzwischen Familie gegründet hatten, passte das nicht. Bei einszueins begann ich stundenweise zu arbeiten, bekam kurz darauf eine feste Stelle im Sekretariat – und dann hat mich der Geschäftsführer gefragt, ob ich den Bereich Vertrieb übernehmen möchte.

Wichtig in der  Kommunikation ist: Etikette. Natürlich sind viele in unserer Branche unter Druck, der Bauherr steht dahinter oder der Arbeitgeber, das Projekt muss vorankommen. Aber ein gewisses Maß an Höflichkeit kann man immer bewahren, auch unter Zeitdruck.

Offenbar bist du ein Naturtalent.

Es fällt mir leicht auf Menschen zuzugehen, und ich telefoniere gern. Zusätzlich bekam ich Einzel-Coachings, direkt in der Firma, mit vielen wertvollen Tipps. Ein gutes Handwerkszeug. Ich arbeite jetzt seit 5 Jahren bei einszueins, und seit gut vier Jahren bin ich Hauptansprechpartnerin im Vertrieb und in der Kundenbetreuung.

“Vertrieb” bei einszueins bedeutet:

Kontakte zu den Menschen pflegen. Ich kenne viele Kundinnen und Kunden persönlich, eigentlich alle die anrufen. Sie melden sich mit ihren Fragen und Bitten. Dies oder jenes auf schnellem Weg voranbringen, mal über eine Vorlage schauen, einen Termin abfragen, mit dem CAD-Team vermitteln. Während unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sekretariat und im CAD mit komplexen Projekten beschäftigt sind, kann ich mir auch mal Zeit nehmen, kümmere mich um individuelle Zwischenfragen und schaue intern nach einer guten und schnellen Lösung.

Was ich an meiner Arbeit mag: Ich habe nette Kunden und nette Kollegen. Jeder macht natürlich gewissenhaft seine Aufgaben, aber alles in einem netten Rahmen. Das macht es einfach schön.

Morgenmensch oder lieber ausschlafen?

Morgenmensch. Ich mag es, wenn ich morgens erst mal alleine im Büro bin. Mittlerweile muss ich dafür aber schon sehr früh kommen.

Vielen Dank für das Gespräch, hat Freude gemacht … der nächste Anruf wartet vermutlich schon.

Da sage ich als Bremerin „Denn man tau!“ –  „Na dann mal los!“

 

Mit Fotos von Ulrike Liebig / Beitrag: Angela Sabo

 

Menschen bei einszueins, weiterlesen:

 

Gemeinschaft bauen – das Hagmann-Areal in Winterthur

VON ANGELA SABO, EINSZUEINS

Wohnen in Gemeinschaft ist ein menschliches Leitmotiv. Statistisch gesehen steigt die Zahl der Zwei- oder Einpersonenhaushalte. Die Erfahrung des Wohnens in Gemeinschaft geht scheinbar zunehmend verloren. Andererseits liegen gemeinschaftliche Wohnprojekte im Trend. Einen Steinwurf entfernt von unserer Schweizer Repräsentanz in Winterthur/Schweiz ist das Hagmann-Areal entstanden. Eine Familie hat dort ihr privates Land genutzt und ein Zuhause für kommende Generationen geschaffen: ein Neubau mit 50 Wohnungen, Gemeinschaftsräumen, Werkstatt, flexibel nutzbaren zumietbaren Zimmern, mit Gewerbe, Außenflächen zur Begegnung, autoarm. 132 Menschen wohnen und arbeiten hier seit 2018.

Das Besondere am Hagmann-Areal ist die starke persönliche Verwurzelung der Erbengemeinschaft mit ihrem Land und die klare Vision der Bauherren, mit den vorhandenen Mitteln nicht einfach ein schönes luxuriöses Haus zu bauen, dass Einzelbedürfnisse befriedigt – sondern etwas Sinnstiftendes, dass der Gemeinschaft dient. Im Schweizer Verlag Park Books ist ein ergreifendes, persönliches Buch zum Projekt erschienen: „Gemeinschaft bauen“.

“Hochinteressant und nützlich für Architekten, Planer, Bewohner, die ein ähnliches Gemeinschafts-Wohnprojekt vorhaben. Auch die Grundrisse sind zum Teil außergewöhnlich, entsprechen nicht der üblichen Wohnraum-Denkweise. Das Buch kann ein prima Motivator und Ideengeber sein.” (Götz Schneider, Architekt und Geschäftsinhaber)

Auch die Architektur muss passende Formen, Räume für die gewünschten Inhalte und Nutzungen schaffen. Das Buch erzählt sehr authentisch von den Herausforderungen in einem solch komplexen Projekt, u.a. in Form von Interviews, Gesprächen, Bildstrecken. Es geht um die Geschichte der Familie Hagmann, um kreative und emotionale Findungsprozesse, weiter mit der Planungsphase und einer “Checkliste für NachahmerInnen”, Betrachtungen zur Bauphase und Architektur sowie Porträts und Statements der Menschen, die im Hagmann-Areal leben und arbeiten. Im Anhang finden sich Statistiken, eine Auflistung wichtiger Zahlen, Fakten, Kosten und eine extra Karte mit Grundrissen. Ein sehr menschliches, in Form und Inhalt anspruchsvolles Buch – so wie das Projekt selbst. Die Überbauung des Hagmann-Areals wurde mit dem Architekturpreis Kanton Zürich 2019 ausgezeichnet und gewann einen Gold Award der europäischen Auszeichnung “best architects”.

Ausführliche Informationen: hagmann-areal.ch
Speziell zur Architektur: “best architects” Award 2019 und Architekturpreis Kanton Zürich

 

Das Buch:

Gemeinschaft bauen
Wohnen und Arbeiten auf dem Hagmann-Areal in Winterthur

Herausgegeben von der Familie Hagmann
Mit Beiträgen von Ulrike Ulrich, Karin Salm, Caspar Schärer und Sabine Wolf.
Fotografien von Dominic Büttner, Georg Aerni, Céline Brunko und Eva Linder
Park Books AG
ISBN 978-3-03860-179-1
SFR 39,00 / EUR 34,00

 

Herzlichen Dank an Park Books für die Erlaubnis, Fotos aus dem Buch in diesem Beitrag zu zeigen.

 

Lieferung per einszueins-Datenstick

VON EINSZUEINS

Auf Wunsch liefern wir Ihre CAD-Daten ab sofort auch per USB-Datenstick.

Unser neuer Datenstick mit 4 GB Speichervolumen löst die CD-ROM ab. Aus Gründen der Nachhaltigkeit haben wir uns dafür entschieden. Weniger Kunststoff, weniger Verpackung. Auch das Vorhandensein eines CD- oder DVD-Laufwerks, bei neuen Rechnergenerationen oft gar nicht mehr integriert, ist so nicht mehr nötig. Der besonders flache Stick passt in die Geldbörse, ins Visitenkartenfach, an den Schlüsselbund.

Die Lieferung per USB-Datenstick können Sie ganz einfach in der Auftragsbestätigung angeben/ankreuzen.

 

Weitere Infos zum Thema Bestellung und Lieferung unter Papier zu CAD ganz einfach in 5 Schritten.

 

 

Ein Stadtmodell, gebaut aus Witz und Emotionen

VON ANGELA SABO, EINSZUEINS

Vermutlich jeder Architekt hat im Studium Modelle mit Gebäuden und Straßenzügen gebaut, stadtplanerisch korrekt und maßstabsgerecht. Ganz anders das Frankfurt-Modell im Historischen Museum seit 5. Mai wieder offen für Besucher*innen. Es zeigt Frankfurt so, wie keine Berechnungen und keine Bau-Pläne es erfassen können: als gefühlte, erlebte Stadt.

 

Gemeinschaftswerk

Im Sommer 2015 gingen Museumsmitarbeiter*innen direkt zu den Frankfurter*innen auf die Straße, in alle 42 Stadtteile. In 1333 Fragebögen wurden die Bewohner*innen nach ihren Stadtansichten befragt: Es ging um Lieblingsorte, Un-Orte, Orientierungspunkte. Wie lebt es sich in Frankfurt? Was macht die Stadt aus? Die Recherche dauerte 4 Monate. Auf über 70 Quadratmeten Fläche sind das Wissen und die Erfahrungen von Kenner*innen, Liebhaber*innen und Kritiker*innen Frankfurts haptisch und ästhetisch zusammengetragen. Kein normales Architekturmodell zeigt die Stadtgesellschaft so lebendig und widersprüchlich wie dieses.

 

Die Macher

Herman Helle, Künstler aus Rotterdam, hat die „gefühlte Stadt” dann in einem Modell porträtiert. Dazu kommen Geräusche und Videos. Der Künstler selbst kannte Frankfurt nicht. Er folgte den Stimmen, Bildern, Materialien der Stadtbewohner*innen. Besondere Orte, die den Befragten  besonders wichtig erschienen, sind bewusst in einem größeren Maßstab dargestellt. Nur Stadtgrenzen und Topografie sind exakt eingehalten. Am Modell arbeiteten bis zu 12 Künstler*innen täglich über viele Monate.

 

Recycelte Materialien und Alltagsgegenstände

Viele Geschichten und Erfahrungen sind im Modell durch Anspielungen und Fundstücke wiedergegeben. Ein halbierter Souvenir-Teller mit Rathausmotiv wird zum Römer. Ein Telefonhörer gibt einen Bankenturm. Ein Plexiglasgebilde mit geschredderten Banknoten visualisiert die Geldentwertung, ein Hartgummi-Dachs die Börse. Die Messehallen sind durch Gesellschaftsspiele dargestellt und eine Mausefalle weist auf die Justizvollzuganstalt hin. Dicke rote Seile durchkreuzen das Modell und stehen für Autobahnen und Straßen, die durch Frankfurt verlaufen. Gefärbte Borsten, Pinsel, Klobürsten bilden Frankfurts Stadtwald, Thermometer und alten Tablettenpäckchen den Industriepark in Höchst.

Unbedingt anschauen

Weil das Frankfurt-Modell sinnlich, originell und auch ein bisschen verrückt ist. Einzelne Gebäude sind sehr gut zu erkennen. Über andere rätseln Einheimische genauso wie Stadtfremde. Integrierte Filmstationen erzählen über die “Unterwelt” Frankfurts. Außerdem ist der Main begehbar. Überdimensional breit lässt der Fluss als “Weg durch das Modell” viel Raum zum Schauen, auch für Familien oder Rollstuhlfahrer. Die Main-Brücken stehen nicht im Weg. Sie schweben über den Köpfen der Besucher.

 

Das Frankfurt-Modell ist Teil der Daueraustellung Frankfurt JETZT!  im Historischen Museum Frankfurt.
Seit 5. Mai 2020 kann das Museum Corona-konform wieder besucht werden. Informationen und Öffnungszeiten auf der Museumswebsite.

 

Fotos: Götz Schneider

 

Architektur der Unendlichkeit, ein Dokumentarfilm

VON ANGELA SABO, EINSZUEINS

Manche Gebäude haben eine ganz besondere Aura, eine Energie, die man schwer beschreiben kann. Solche Bauwerke erkundet Christoph Schaub mit der Kamera. Sakralbauten, Kirchen, aber auch “ungebaute” Räume.

Perfekt zum Eintauchen. Eine schwebende Kamera fängt Proportionen und Licht ein, traumwandlerische Bilder. Sie zeigt, wie Architektur Räume gestaltet , sie erweitert und öffnet. Die Kamera führt den Blick über Denkgrenzen hinaus, in die Weite des Himmels, die Tiefe des Meeres. An Orte, an denen die eigene Unendlichkeit wie auch die Endlichkeit fühlbar werden. Spuren von Spiritualität in der Architektur.

Christoph Schaub ist einer der wichtigsten Schweizer Filmregisseure, vor allem im dokumentarischen Erkunden architektonischer Ausdrucksformen. Seinen neuen Film setzt er in der eigenen Kindheit an, als seine Faszination für sakrale Bauwerke und das Staunen über Anfang und Ende begannen.

Kirchen sind mehr als repräsentative Gotteshäuser. Sie dienen als Schutz vor dem Uferlosen, vermitteln gleichzeitig ein Gefühl von Weite. Sakrale Baukunst lässt Mystik erfühlen. Doch wie muss der Raum architektonisch beschaffen sein, damit das gelingt? Der Film geht diesen Erfahrungen mit Feingefühl, beeindruckenden Bildern und intensiven Gesprächen nach.

Gemeinsam mit den Architekten Peter Zumthor, Peter Märkli und Álvaro Siza Vieira, mit den Kunstschaffenden James Turrell und Cristina Iglesias und dem Schlagzeugvirtuosen Jojo Mayer ergründet Schaub die besondere Magie sakraler Räume. Deren Definition geht im Film weit über kirchliche Bauten hinaus. Die Reise führt durch Baukunst und bildende Kunst bis in die Natur.

Wir finden: sehenswert!

Architektur der Unendlichkeit
Ein Film von Christoph Schaub
Scheidegger & Spiess, Schweiz 2019
DVD mit Begleitbuch in Festeinband, 32 Seiten
Film in Originalfassung mit Untertiteln Deutsch, Englisch und Französisch
Spieldauer ca. 85 Min., farbig

 

 

DVD-Cover: Verlag Scheidegger & Spiess, scheidegger-spiess.ch
Abbildungen im Text: Pressebilder, architekturderunendlichkeit.ch

 

Papierpläne “kontaktlos” weitergeben – mit dem Smartphone

EIN BEITRAG VON: EINSZUEINS

Normalerweise können Sie uns Ihre Papierpläne für die CAD-Erstellung zuschicken oder vorbeibringen. Wenn das nicht möglich ist, geht es auch “kontaktlos”, z.B. einfach über Ihr Smartphone. 

Mit dem iPhone 11 können Sie z.B. Papierpläne direkt als E-Mail-Anhang scannen:

  1. E-Mail senden wählen
  2. Doppelklick im leeren Nachrichtenfeld – es erscheint ein schwarzes Auswahlmenü
  3. “Dokument scannen” wählen und Plan aufnehmen
  4. Scan sichern, er wird direkt als E-Mail-Anhang angefügt
  5. E-Mail absenden an info@einszueins-digital.de – wir erhalten Ihren Plan und senden Ihnen ein Angebot

Das Gute daran: Wenn Sie den Scan speichern, werden Verzerrungen direkt korrigiert. Sogar der Plankopf wird teilweise ausgelesen und als Dateibenennung verwendet. Bis zu Planformaten von A1 ist die Scanqualität sehr gut und auch für die direkte Umsetzung ins CAD geeignet. Bei Scans sehr großer Planformate wie A0 kommt es auf den Planinhalt an. Als Grundlage für ein Angebot ist die Qualität aber in jedem Fall ausreichend.

Noch ein Tip: am besten Tageslicht nutzen für einen schärferen Scan!

Smartphone zur Hand? Kamera an und starten:

Bei Smartphones, die unter Android laufen, ist ein kleiner Zwischenschritt nötig: Besorgen Sie sich kostenlose Software zum Scannen wie z.B. CamScanner, Simple Scan oder Document Scanner.

Beste Grüße, Ihr einszueins-Team