Buchtipp: Digitaler Minimalismus

  VON ANGELA SABO, EINSZUEINS DIGITAL

Maximale Erreichbarkeit am Handy, überquellende E-Mail-Eingänge, Terminabsprachen per App, soziale Medien & Co führen immer mehr Menschen dahin, ständig online zu sein – beruflich und oft auch privat. Neurowissenschaftler und Krankenkassen sprechen von “digitalem Stress” durch die Fülle digitaler Ablenkungen und Reize. Macht uns das etwas aus?

Studien sagen: ja. Die meisten Menschen arbeiten heute beispielsweise unkonzentrierter und machen mehr Fehler. Dauernde Unterbrechungen gehen auf Kosten von Fokus und Tiefe. Wir trainieren unser Gehirn seltener, wenn wir Google oder Navigationssysteme befragen, statt uns Dinge zu merken. In fast allen Industrienationen wird inzwischen eine schlechtere Schlafqualität und -dauer in der Bevölkerung nachgewiesen, aufgrund langer abendlicher Bildschirmzeiten. Die Erholungsfähigkeit nimmt ab. Es fehlen die Momente, in denen wir unseren Gedanken freien Lauf lassen und neue Informationen in unserem Gehirn weiterentwickeln.

Die Vereinfachungen und Möglichkeiten der digitalen Welt sind nützlich und eine gute Sache – sofern sie sinnvoll und überlegt eingesetzt werden. Das ist einfacher gesagt als getan. Denn wir bekommen kaum mit, wenn wir Aktionen mehr und mehr ins Digitale verlagern. Das liegt z.B. daran, dass der Klick auf den “gefällt mir”-Button im Gehirn dieselbe Hormonausschüttung inkl. Glücksgefühle erzeugt wie der angenehme Klang der Stimme eines guten Freundes beim Nachmittagskaffee. Es ist spannend und notwendig, sich der Menchanismen bewusst zu werden, mit denen digitale Technik subtil und tiefgreifend auf das menschliche Verhalten einwirkt.

Cal Newport schlägt in seinem Buch “Digitaler Minimalismus” eine Kur vor:  30 Tage ohne jede Technologie. Ausgenommen die dringend notwendige für den Job. Alle digitalen Verhaltensweisen und Aktionen werden auf Null gesetzt. Ziel: die eigenen digitalen Gewohnheiten beobachten, hinterfragen und im nächsten Schritt selbstbestimmt so gestalten, wie man es MÖCHTE.

Die Prinzipien des digitalen Minimalismus, frei nach Cal Newport:

1) “Gerümpel” ist kostspielig. Manchmal ist eine neue Information wirklich wertvoll. Die Beschäftigung mit zu vielen Informationen, Geräten, Apps, digitalen Diensten erzeugt dagegen einen Gesamtsaldo an verbrachter Zeit, der meist höher ist als die tatsächlichen Vorteile jeder einzelnen genutzten Anwendung.

2) Die Optimierung zählt. Die Entscheidung für eine Technologie, die einem wertvoll erscheint, ist nur der erste Schritt. Im zweiten Schritt muss sorgfältig entschieden werden, WIE man die Anwendung nutzen möchte. Wofür genau? Wann? Mit wem? Netflix zum Beipiel …

3) Absichtlichkeit sollte gefeiert werden. Was wir mit voller Absicht tun, ergibt Sinn und ist eine unerschöpfliche Quelle von Zufriedenheit. Denn es ist viel schöner, Zeit mit seinem Laptop zu verbringen, weil es gut tut und man es wirklich möchte – und nicht weil das Laptop zufällig auf dem Tisch liegt. Oder?

Ich habe Newports “Kur” (noch) nicht gemacht, aber gute Impulse aus dem Buch mitgenommen. An erster Stelle das ehrliche Hinterfragen, ob das, was ich digital mache, mir echt und bewusst Mehrwert bringt oder ob es mir “passiert”, weil es permanent zur Verfügung steht. Letztlich geht es um einen Mittelweg zwischen den Extremen, um die Rückgewinnung von Muße und qualitativer Freizeit mit echten Kontakten und bewusst gewählten Erlebnissen. Daher – reinlesen lohnt sich: für ein entspanntes, freies Leben mitten in der High-Tech-Welt.

Cal Newport ist Bestsellerautor und Professor für Informatik. Seine bisher veröffentlichten Bücher wenden sich häufig mit unkonventionellen Ratschlägen an die Leser*innen und regen zum Hinfühlen an. “Digitaler Minimalismus” ist erschienen im REDLINE Verlag 2021 (1. Auflage 2019), 272 Seiten 

 

Mehr Minimalismus:
Die große Kunst, kleine Häuser zu bauen: Architekturtrend Tiny House – Minihaus
Ein Unternehmer geht in die “Wüste” – 31 Tage pilgern ohne DIGITAL